Grüne Stephanskirchen
Grüne Stephanskirchen2 Monate vor
🎄💫
Grüne Stephanskirchen
Grüne Stephanskirchen9 Monate vor
Heimat erhalten – Landwirtschaft gestalten
26. Juni | 19:00 – 21:00
Gisela Sengel, MdL und Martina Thalmayr
Schlosswirt, Brannenburg
Bayern und Landwirtschaft sind untrennbar miteinander verbunden. Von
den Almwiesen des Alpenrandes bis zu den fränkischen Gemüseäckern sind
es die landwirtschaftlichen Betriebe, die unsere vielfältige
Kulturlandschaft prägen und so einzigartig machen. Allerdings bedrohen
Klimawandel, Artensterben, Bodenversiegelung und entglittene Weltmärkte
sowohl die Lebensmittelerzeugung selbst als auch die Vielfalt unserer
Kulturlandschaft.
Um unsere Heimat zu erhalten, braucht es eine starke, nachhaltig
wirtschaftende Landwirtschaft, deren vielfältige Leistungen anerkannt
werden und die sicher planen kann. Das Ziel ist ein gutes Leben für
Bäuerinnen und Bauern, für Bäckerinnen und Metzger, für Bienen und
Feldhamster, für uns alle.
Gisela Sengel, MdL und Grüne Sprecherin für Ernährung und Landwirtschaft
und
Martina Thalmayr, Regio-Referentin für einen Bio-Anbauverband
sprechen mit Ihnen über Landwirtschaft, regionale Herausforderungen und gute Lösungsansätze.
Grüne Stephanskirchen
Grüne Stephanskirchen9 Monate vor
Empowerment Training für Betroffene von „Anti-Schwarzen Rassismus“
- Handlungsstrategien gegen Rassismus gemeinsam erproben
10. Juni und 11. Juni 2023

Gemeinsam mit der Empowerment-Trainerin vom Anti Bias Netz Berlin, Patricia Göthe wollen wir uns mit euren individuellen Erfahrungen in Bezug auf Anti-Schwarzen Rassismus und Diskriminierung auseinandersetzen. Dabei wollen wir biographische Zusammenhänge herstellen und gemeinsam einen Safer Space schaffen, der es erlaubt den eigenen Gefühlen und Gedanken Raum zu geben.
Mithilfe verschiedener Übungen sollen Empowermentstrategien im Umgang mit Anti-Schwarzen Rassismus erarbeitet und persönliche Kraftquellen aktiviert werden.
Wie kann ich eigene Grenzen wahrnehmen und setzten, sowie gut für mich selbst sorgen?

Wichtigste Infos:
• Nur für Betroffene von gegen Schwarze Personen gerichtetem Rassismus.
• Zwei tägiges Empowerment-Training in Rosenheim.
• Ein sicherer Raum für Austausch und Handlungsstrategien.

Referentin:
Patricia Goethe
M.A. Soziologie und Lateinamerikanistik, Multiplikatorin für Anti-Bias, Empowerment und Menschenrechtsbildung, Prozessberatung und -begleitung für Demokratische Schulorganisationsentwicklung.

Wann, wo & Wie?
• Samstag, 10.06. von 10 Uhr bis 18 Uhr und Sonntag, 11.06.2023 von 9 Uhr bis 15.30 Uhr in Rosenheim.
• Die Räumlichkeiten sind barrierefrei und liegen in Bahnhofsnähe, wir teilen euch den genauen Ort nach Anmeldung mit.
• Wir bieten zwei warme Mittagessen, dafür sammeln wir einen Beitrag von 5€ pro Person ein.
• Das Angebot ist sonst komplett kostenfrei
• Es wird genug Zeit für Pausen, Entspannung, Freizeit und Vernetzung
geben.
• Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt.
• Das Angebot richtet sich an alle Personen, die von Anti-Schwarze Rassismus betroffen sind.
• Es gibt 15 Plätze.
• Anmeldung über patrick@stadtflucht.de
• Nach Anmeldung: Um den Safer Space zu halten will die Trainerin kurz mit dir in Kontakt treten.
Grüne Stephanskirchen
Grüne Stephanskirchen9 Monate vor
Diskriminierungssensibel leben und arbeiten
- Der Anti-Bias Ansatz
08. Juni und 09. Juni 2023

Das engliche Wort „Bias“ bedeutet übersetzt Voreingenommenheit. Anti-Bias Anstätze arbeiten daran, diskriminierende Schieflagen sichtbar zu machen und abzubauen

Menschen zu motivieren und zu befähigen, Diversität zu respektieren und Diskriminierung zu
widerstehen sind Ziele des Trainings. Zunächst geht es darum sich bewusst zu werden, wie
Diskriminierung funktioniert – in direkter Interaktion in Institutionen und auf gesellschaftlicher Ebene. Mit Anti-Bias-Methoden werden Rassismus, Sexismus, Klassismus und andere Formen von Diskriminierung im Alltag, in Familie, Beruf und in Institutionen greifbar.

Die Reflektion der eigenen Erfahrung mit Vorurteilen und Diskriminierung, der Austausch mit anderen sowie das Aktiv-werden gegen Diskriminierung bilden den Mittelpunkt der Anti-Bias Arbeit.

Es geht sowohl um neue Perspektiven als auch darum, ins Handeln zu kommen und mit Veränderung zu beginnen: ausgrenzende Strukturen benennen, uns gegen diskriminierende Verhaltensweisen wehren. Wo können wir uns einmischen? Wie können wir Bündnisse initiieren?

Referentin:
Patricia Goethe
M.A. Soziologie und Lateinamerikanistik, Multiplikatorin für Anti-Bias, Empowerment und Menschenrechtsbildung, Prozessberatung und -begleitung für Demokratische Schulorganisationsentwicklung.

Wann, wo & Wie?
• Donnerstag, 08.06. und Freitag, 09.06.2023 von 9 Uhr bis 18 Uhr in Rosenheim.
• Die Räumlichkeiten sind barrierefrei und liegen in Bahnhofsnähe, wir teilen euch den genauen Ort nach Anmeldung mit.
• Wir bieten zwei warme Mittagessen, dafür sammeln wir einen Beitrag von 5€ pro Person ein.
• Das Angebot ist sonst komplett kostenfrei
• Es wird genug Zeit für Pausen, Entspannung, Freizeit und Vernetzung
geben.
• Die Veranstaltung findet auf Deutsch statt.
• Es gibt 15 Plätze.
• Anmeldung über patrick@stadtflucht.de
Grüne Stephanskirchen
Grüne Stephanskirchen11 Monate vor
Fünf gute Gründe gegen Atomkraft:

1. Atomkraft ist nicht klimaneutral
Das System Atomenergie verursacht durchaus CO2-Emissionen. Die bis zu 180g / kWh fangen bei der Gewinnung, Transport und Aufbereitung von Uran an und verstetigen sich im komplexen Betrieb der Endlager.

2. Atomkraft ist nicht fit für die Klimakrise
In heißen Sommern, wie dem 2022 mussten bereits mehrere AKWs heruntergefahren werden oder ganz vom Netz gehen. Aufgrund sinkender Pegel vieler Flüsse ist die Kühlung der Reaktoren nicht mehr gewährleistet.

3. Atomkraft ist tatsächlich teuer
Eine kWh aus Windkraft kostet ca. 6 Cent und aus Sonnenenergie ca. 4 Cent. Atomkraft kostet bis zu 19 Cent. Preist man die Folgekosten für Gesundheit, Umwelt und Klima mit ein, liegt die Atomkraft sogar bei >76 Cent.

4. Atomkraft blockiert die Energiewende
Die hohen Kosten für Atomenergie können nicht in die Weiterentwicklung der regenerativen Energien fließen. Erneuerbare Anlagen stellen aber schneller und billiger Energie bereit als Atomkraftwerke.

5. Endlager ungeklärt
Auch bis heute ist die Endlagerfrage ungeklärt: Wie lässt sich für Millionen Jahre radioaktiv strahlender Müll sicher verwahren?
Das Problem wird den kommenden Generationen überlassen.